Stell Dir vor, Deine Eltern hätten nach der Geburt das gemacht.


Drehen wir einmal die Zeit etwas zurück. Deine Eltern sind zwar nicht die Vermögendsten. Sie wissen aber ein Geheimnis, das viele andere Menschen auf dieser Welt nicht wissen.


Mit diesem Wissen ausgestattet, sammeln Sie etwas Geld ein. Jeder der Verwandten gibt etwas für das Neugeborene und so kommen 5.000,-- Euro zusammen.


Doch was sollen sie mit bloß mit 5.000 Euro anstellen?


Interessante Frage, denn reichen wirklich 5.000 Euro aus, um für ein Neugeborenes zu starten? Nach längerem Überlegen entschließen sie sich, einen Teil in Aktien, den anderen in Wertpapiere und den Rest in ETFs anzulegen. Das Einrichten des Portfolios für das Kind ist auch schnell erledigt und so kann auch gleich die Einzahlung getätigt werden.


Ausgelegt sollte dieses System für die Pension des Kleinen sein. Da die Eltern kein weiteres Geld im Monat zur Verfügung haben, war dies das einzige Kapital, das sie verwenden konnten.


In den ersten Jahren lief es durchwegs gut und das Ziel von 10% Rendite wurde sogar mehr als übertroffen. 16% und mehr war keine Seltenheit. Doch darauf folgten etwas schwächere Jahre. 5% oder vielleicht 6% waren da schon sehr gut.



Aufs richtige Pferd gesetzt?


Deine Eltern waren keine Experten im Umgang mit Aktien, doch verfolgten sie eine Strategie. Sie verwendeten die Fußball- Strategie, um langfristig Aktien, Wertpapiere und ETFs zu halten. 2-mal im Jahr nahmen sie sich 1 Stunde Zeit, um das Portfolio zu kontrollieren. Mehr Zeit wollten sie einfach nicht dafür aufbringen. Natürlich gingen auch manche Investitionen schief, doch anhand der Streuung blieb der Verlust in Grenzen.


Nicht gewartet, sondern gestartet


Dank der Mithilfe Deiner Eltern hat sich nun Dein Portfolio entwickelt. Die Frage, die Du Dir nun sicher stellst: Hat es für die Pension ausgereicht?


Gehen wir davon aus, dass Deine Eltern im Durchschnitt 8% pro Jahr Rendite erwirtschaftet haben. Du denkst darüber nach, mit 65 Jahren in Pension zu gehen.

Bis zum 65. Lebensjahr sind aus diesen 5.000 Euro sage und schreibe 743.900,--Euro geworden. Würdest Du dieses Geld weiterhin nicht angreifen, nur lediglich die 8% abschöpfen, dann hättest du zusätzlich ein Einkommen von 4.959 Euro im Monat.


Also wenn Du mich fragst, hier ist die Antwort eindeutig. Besser gestartet als ein paar Jahre gewartet. Hätten Deine Eltern nämlich gewartet und Du hättest erst mit 18 Jahren Volljährigkeit gestartet, so hätte Dein Portfolio nur 186.160 Euro betragen. Deine monatlichen Zusatzeinnahmen in der Pension wären dann auf 1.241,-- Euro gefallen.

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen